Zum Bach-Jahr 2000 - Orgelpunkt Trier: Orgel- und Chor Musik an Dom und Konstantin - Basilika. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 31.05.2009 11:04:48

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 
Zum Bach-Jahr 2000
Zurück Zurück  

Das Jahr 2000 steht im Zeichen des Barock-Komponisten, der vor 250 Jahren starb und eine ganze Epoche prägte.

Das Jahr 2000 ist Bach-Jahr. Der Komponist und Thomaskantor schuf ein imposantes Werk, das eine ganze Epoche prägte. Johann Sebastian Bach starb am 28. Juli 1750. Er thront auf einem Sockel über dem Marktplatz von Arnstadt. Die Beine weggestreckt, die Rechte lässig herunterhängend, die Linke leicht geöffnet - für Schnapsglas und 0,7-Liter-Flasche, sagen Einheimische. Reichlich naseweis schaut er in die Lokalgeschichte der thüringischen Provinzstadt: Johann Sebastian Bach, jung, begabt, selbstbewusst und eigensinnig. Eingestellt wird er 1703 mit 18 Jahren als Organist an der Neuen Kirche, die heute »Bach-Kirche« heißt. 1705 verlängert er den vierwöchigen Urlaub eigenmächtig auf 16 Wochen, prügelt sich auf dem Platz, den jetzt sein Denkmal ziert, mit einem Schüler, benennt bei der Verhandlung vor dem würdigen Konsistorium seine Cousine als Zeugin und macht nebenbei deutlich, was er von Frauen hält. Das Protokoll: »Könne es mit seiner Baßen der Bachin beweißen, wann nur sonsten dero Zeugnuß alß einer Weibesperson sufficient erkannt würde.« Das Konsistorium ist trotz der Zeugenaussage unzufrieden. Und im Übrigen habe er bisher fast nichts komponiert. 

Mit erdrückender Würde im Kantoren-Ornat 

Szenenwechsel. Im Leipziger Bach-Archiv hängt sein Bild in Öl. Der Leipziger Prominentenmaler Gottlieb Elias Hausmann hat ihn 1746 porträtiert, als er in die »Correspondierende Societät der Musicalischen Wissenschaften« aufgenommen wurde - ein exclusiver Club, in dem auch Händel Mitglied war. Da sitzt er in Kantoren-Ornat und strahlt eine fast erdrückender Würde aus. Auf dem Notenblatt in der erstaunlich zarten Hand steht ein Kanon, Beispiel für den »alten Stil«, mit dem sich der 61jährige neu auseinandersetzt. Er ist einer der einflussreichsten Musiker in Deutschland, Kantor an St. Thomae und zugleich Generalmusikdirektor der Handelsstadt Leipzig, dazu kurfürstlich sächsischer und königlich polnischer Hofcompositeur. Ein Magnet für junge Musiker. Eine Autorität. Ein Jahr danach wird ihn der preußische Monarch Friedrich II. empfangen.  Das ist Bach. Ein Mensch der Widersprüche. Und ein Musiker, der sich allen Festlegungen um so mehr zu entziehen scheint, je qualifizierter sich Forschung und Musikpraxis mit ihm befassen. »Kein anderer Komponist hat der Bemühung, seinen genauen geschichtlichen Ort zu bestimmen, so nachhaltig Widerstand entgegengesetzt wie Johann Sebastian Bach« formuliert das kürzlich erschienene, umfassende »Bach-Handbuch«. Ein Mann aus der lutherischen Tradition, der 41 Lebensjahre für die protestantische Kirchenmusik zuständig war, verfasst gegen Ende seines Lebens eine großangelegte katholische Messe. Ein Kapellmeister, dem es »nun zwar anfänglich gar nicht anständig seyn wolte«, Kirchenmusiker zu werden, wird in Leipzig Thomaskantor und widmet sich in einer ungeheuren Arbeitsleistung ganz der geistlichen Vokalmusik. Und der 62-Jährige, nach damaligen Maßstäben schon ein Greis, komponiert im modischen »empfindsamen Stil«. Bach ist nicht zu fassen. Wer ihn, wie das 19. Jahrhundert, zum Vorkämpfer eines protestantisch geprägten deutschen Nationalstils ausruft, unterschlägt die französischen und vor allem italienischen Einflüsse, die sein Werk nachhaltiger prägen als die deutsche Stiltradition. Wer ihn als »fünften Evangelisten« bezeichnet, übersieht, dass seine geistlichen Kompositionen bei aller religiösen Kraft mehr sind als Dienst an Kirche und Religion. Und wer meint, Bach habe sich gegen Ende seines Lebens in die Stille seiner Kompositionsstube zurückgezogen, der ignoriert, dass er noch wenige Monate vor seinem Tod streitlustig genug war, um einen Gegner in einer Weise zu attackieren, die einem Rufmord verdammt nahekam.  Auch Bachs Musik spottet aller Schemata. Sie ist nicht Ausweis eigensinniger Isolierung, sondern Ergebnis hochentwickelter Aufnahme- und Verarbeitungsfähigkeit. Bei ihm zieht sich eine Epoche in einen Personalstil zusammen. Sonaten, Kanons, Fugen, Konzerte, Tanzsätze, die aus der Oper entlehnte moderne Kantatenform, dazu Tastenmusik mit hoch virtuosem Anspruch, sogar die »empfindsame« und die »galante« Schreibart der jungen Generation von 1750 - Bach beherrscht und praktiziert sie. Das macht die Wunderwelt seiner Musik so reich an Überraschungen und so offen für neue Einsichten. 

Sein Werk ist höchst lebendig 

Die Sicherheit und Festigkeit, die wir heute an Bachs Kompositionen wahrnehmen, ist Schein. Die aufmerksame, auch kritische und experimentelle Auseinandersetzung mit seinem Werk wird ihm mehr gerecht als die Vorspiegelung einer nicht existenten Authentizität, die etwas höchst Lebendiges zum Kulturgut neutralisiert. Das weite Spektrum der modernen Bach-Interpretationen - vom aufgeschlossenen Traditionalismus Hellmuth Rillings über den kantigen Historismus von Nicolaus Harnoncourt bis hin zum provokanten Kammerstil bei Joshua Rifkin - ist in der Musik selber angelegt. Bach begeistert und bewegt. Er macht erstaunen und befremdet. Als Besitz lässt er sich nicht verbuchen.

LEBENSDATEN 

  • 21. März 1685: Johann Sebastian Bach wird als Sohn des Stadtmusikers Johann Ambrosius Bach in Eisenach geboren 
  • 1703: Erste Anstellung in Weimar 
  • 1703: Organist an der Neuen Kirche in Arnstadt 
  • 1707: Organist an der Kirche St. Divii Blasii in Mühlhausen/Thüringen 
  • 1707: Ehe mit Maria Barbara Bach 
  • 1708: Hoforganist in Weimar 
  • 1714: Ernennung zum Kammermusiker 
  • 1717: Hofkapellmeister in Köthen    Nach dem Tod Maria Barbaras (1720) Ehe mit Anna Magdalene Wilcken 
  • 1723: Bach wird in Leipzig zum »Cantor an St. Thomae und Direktor musices« gewählt 
  • 1730: Der Rat beschließt, Bach »die Besoldung zu verkümmern, weil der Cantor incorrigibel sey« 
  • 1731: Bach veröffentlicht sechs Partiten für Cembalo als Opus 1 
  • 1736: Der Dresdener Hof ernennt ihn zum »Königlich Pohlnischen und Chur saechssischen Hoff-Compositeur« 
  • 1747: Bach zu Besuch bei Friedrich dem Großen in Potsdam 
  • 28. Juli 1750: Johann Sebastian Bach stirbt in Leipzig 
Dr. Martin Möller, Trierischer Volksfreund,  8. Januar 2000

www.trierer-orgelpunkt.de bedankt sich beim Autor Dr. Martin Möller und bei der Chefredaktion des Trierischen Volksfreunds für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung des Artikels. 

B@CH - die besten Links im World-Wide-Web:
 

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK 
Bachs Erben
http://www.mdr.de/online/kultur/magazinprojekte/bach2000/erben/

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bach 2000
http://www.mdr.de/bach/

MORGENWELT
Zahl, Maß und Musik - Zahlensymbolik bei Johann Sebastian Bach
http://www.morgenwelt.de/kultur/000724-bach-p.htm

SPIEGEL
Er sollte Meer heißen
http://www.spiegel.de/druckversion/0,1588,87169,00.html

TRIERISCHER VOLKSFREUND
Bach baut Brücken
http://www.intrinet.de/20000918/ku556781.htm

DIE WELT
Wir und unser Bach
http://www.welt.de/daten/2000/07/22/0722lw181139.htx

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
Joachim Kaiser: Anfang und Ende aller Musik
www.szarchiv.de; suchen: "Anfang und Ende aller Musik"

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
Wolfgang Schreiber: Töne aus Elysium
www.szarchiv.de; suchen: "Töne aus Elysium"

BAYERISCHER RUNDFUNK
Johann Sebastian Bachs Frauen und Töchter
www.br-online.de/bayern2/duwelt/Manuskripte2000/23_07_2000_bachstoechter.html

IBM
Bach Digital
www.bachdigital.org

BACH - BIBLIOGRAPHIE
http://www.npj.com/bach/

BACHPFEIFFEN
Schokolade aus Leipzig
- von der Orgelpunkt-Redaktion geprüft! -
www.bachpfeiffen.com

UND JEDE MENGE WEITERER BACH-LINKS UNTER:
www.jsbach.org/web.html

Wir bedanken uns bei Eduard Ohm, Neu-Ulm, für wertvolle Hinweise.

Dr. Martin Möller



Besuchen Sie unsere Sponsoren: Musikhaus Kessler Bischöfliche Weingüter


Orgelpunkt Online Shop

Themen:

MITMACHEN IM ORGELPUNKT
Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |

DIE AM HÄUFIGSTEN GELESENEN ORGELPUNKT - SEITEN
Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | Trier Panorama | CD-Empfehlungen vom Webmaster | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | WWW-Links | Orgelpunkt Online Shop

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN
Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Frühere Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM
Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Frühere Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Hermann Schroeder | Dr. Paul Schuh | Wolfgang Oehms | Joseph Torner | Wilhelm Stockhausen |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN
Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |

ORGELÜBEN
7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |

IMPRESSIONEN
2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD
Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs
April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007

TRIERER MUSIKGESCHICHTE
Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |

BUCHBESPRECHUNGEN
Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

VERSTEIGERUNGEN BEI EBAY

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE
Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | Abteiorgel Online Shop | Trier Online Shop | Organisten-Suche bei JPC und Amazon | Links zum Amazon-Musikversand: Französische Orgelmusik | Präludien & Toccaten | Deutsche Barockorgel | Choralvorspiele | Orgelkonzerte |

Zum Bach-Jahr 2000

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken