Orgelpunkt-Bücherecke - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:54:17

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Orgelpunkt-Bücherecke

Zurück Zurück   Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

Organistenhimmel und Organistenhölle

Das "Organistenbüchlein" von Hans Haselböck

Eine Orgel hat verschiedene Register, deren Zusammenstellung man mit "Disposition" bezeichnet. Für jeden, der sich ein wenig intensiver mit der Königin der Instrumente befasst, eine ganz klare Sache, die keiner weiteren Frage bedarf. Was aber, wenn ein Organist ein Konzert in einer Stadthalle spielen soll, er sich bei der Stadtverwaltung nach der Disposition erkundigen will und als Antwort auf die Frage nach derselben folgende Auskunft erhält: "Unsere Orgel hat keine Disposition - sie ist völlig in Ordnung."

Diese (offensichtlich tatsächlich passierte) und ähnliche Geschichten hat Prof. Dr. Hans Haselböck, organistisches Urgestein aus der Alpenrepublik Österreich, in einem neuen "Organistenbüchlein" zusammengestellt, das jetzt beim Schott Verlag in Mainz erhältlich ist. Auf 103, seinem Sohn Martin, "den Kenner von derlei Sach und Art" zugeeigneten Seiten hat Haselböck "einen amüsanten und lehrreichen Streifzug durch die Welt der Orgel und ihrer Protagonisten" verfasst, den man, einmal begonnen, nicht mehr aus der Hand legen kann. Ergänzung finden die Texte durch teilweise geradezu köstliche Zeichnungen von Hubert Hölzl.

Neben den "Fährnissen", denen sich alle aussetzen, die "sich mit einer Orgel einlassen, ja möglicherweise hoffnungslos vom Orgelbazillus befallen sind", enthält das Organistenbüchlein noch ein "HNO". Dies ist kein Verzeichnis der fähigsten Doktoren für Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich, bei denen man nach übermäßigem Genuss eines Pfeifeninstrumentes einen verkorksten Hörapparat wieder einrenken lassen kann. Nein, es ist ein "Höchst Notwendiges Orgellexikon", in dem Haselböck die allernotwendigsten Fachbegriffe aus der Pfeifenwelt erläutert. Um dem geneigten Leser dieser Zeilen einen kleinen Einblick in dieses streng wissenschaftlich verfasste Nachschlagewerk zu geben, seien zwei, nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Beiträge hier zitiert. B wie Brustwerk: "Übliche Bezeichnung für ein Teilwerk einer Orgel, in bester Position vorne in der "Schauseite" des Instruments untergebracht und von den Alten nicht selten in seiner Wirkung als "delikat und lieblich" bezeichnet. Doch damit nicht genug, hat man es in neuerer Zeit darüber hinaus noch schwellbar eingerichtet. Beachte: Dieser Ausdruck bezieht sich lediglich auf das Instrument und keineswegs auf Organisten oder gar Organistinnen und deren Schauseite! (Und da sage noch einer, dass die Orgelei immer nur mit dem öden Präambulieren und dem strengen Kontrapunkt zu tun habe und nicht die Phantasie anzuregen imstande ist!)"

O wie Orgelfreunde: "Gewöhnlich männlich, der Gruppe der Jäger und Sammler zuzurechnen, selten einzeln, häufiger dagegen in Gruppen auftretend, weder Kosten noch Mühen scheuend, jegliches auf irgendeine Wiese in Reichweite kommende orgelähnliche Instrument zu besehen, zu belauschen, zu bereden, nach Möglichkeit selber zu versuchen, auf jeden Fall aber in Erscheinungsform (Foto), Anlage (Disposition) und Klangwirkung (Tonaufnahme) festzuhalten und selbiges der eigenen, auf diese Weise immer reicher und wertvoller werdenden Sammlung einzuverleiben. Von tauschbörsen oder ähnlichen Einrichtungen (Sparte "Bild- und Tondokumente": Tausche drei Zweimanualige, zwar leicht verstimmt, dafür aber ganz mechanisch, gegen die Domorgel von Hochoberkirchen) ist bisher noch nichts bekannt geworden."

Gewarnt seien all diejenigen, ja, es sei ihnen geradezu vom Kauf des Organistenbüchleins abgeraten, denen die Orgel und ihre Musik etwas Geheiligtes, Transzendentales darstellt, das vor jedweder Ironie, jedem Angriff aus dem Bereich des erschütterten Zwerchfelles zu schützen ist. Angeraten aber sei es jedem Pfeifenverehrer, der zumindest mit einer Zehenspitze auf der Erde verblieben ist und noch nicht die Fähigkeit verloren hat, trotz aller Spährenklänge einmal ganz irdisch-herzlich zu lachen. Ihnen ist ein Platz im O wie Organistenhimmel sicher, in dem man laut HNO, so man denn hineinkommt, immer Orgelmusik hören darf. Der Gegensatz dazu ist die Organistenhölle, in der man ständig Orgelmusik hören muss!

Hans Haselböck
Organistenbüchlein
Atlantis Musikbuch-Verlag
ISBN 3-254-00262-8
103 Seiten, 19,95?

Gerhard W. Kluth



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Orgelpunkt-Bücherecke

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken