Trierer Kirchen: Herz Jesu - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:43

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Kirchen: Herz Jesu

Zurück Zurück   St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |


Herz Jesu
 
ORGEL

Eduard Sebald, Trier 1957 

Der Trierer Vorort St. Barbara gehörte im 19. Jahrhundert kirchlich zur Pfarrei St. Gervasius in Trier (heute Aula des Angela-Merici-Gymnasiums). Bereits in den 1860er Jahren bildete sich in St. Barbara ein Bauverein, der sich zum Ziel gesetzt hatte, eine neue, größere Kirche zu erbauen. Der Kulturkampf setzte diesem Vorhaben jedoch ein Ende. 1888 wurde St. Barbara in die Stadt Trier eingemeindet. Im November 1889 werden die Gedanken zum Kirchbau wieder aufgegriffen; die Bevölkerung wuchs, die alte Barbara-Kapelle in St. Barbara war zu klein. Nach ersten Verhandlungen mit dem ortsansässigen Architekten Walter, dessen Pläne das Bischöfliche Generalvikariat nicht genehmigte, wurde mit den Bauplanungen Dombaumeister Reinhold Wirtz beauftragt. Wirtz plante daraufhin eine neugotische Hallenkirche mit angedeutetem Querhaus, polygonalem Chor und hohem Westturm; ähnlich der nach seinen Plänen errichteten Kirchen in Birkenfeld, Speicher, Trierweiler und Welschbillig.

Im März 1893 begann man mit den Fundamentierungsarbeiten. Die Grundsteinlegung erfolgte am 2. Juli 1893 durch den Trierer Bischof Michael Felix Korum. Im Herbst 1895 war der Bau als solcher vollendet, sodaß er im August 1896 benediziert werden konnte. Die Konsekration erfolgte am 2. Juli 1899 durch Bischof Korum. Die alte Barbara-Kapelle wurde 1899 abgebrochen. Zum 1. April 1927 erfolgte die Erhebung zur selbständigen Pfarrei. 1929 wurde die Orgelempore errichtet, am 21. April 1929 konnte die neue, 23registrige Orgel der Firma Gebr. Späth, Ennetach, eingeweiht werden. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche am 23. Dezember 1944 bei einem Bombenangriff zu großen Teilen zerstört. 

1948 begann man mit dem Wiederaufbau, mit dem Architekt Prof. Thoma beauftragt wurde. Im September 1950 konnte die wiederhergestellte Kirche eingesegnet werden. Vom neugotischen Gesicht blieb außer dem Turm und dem vereinfachten Äußeren nichts übrig. Der Innenraum wurde modern gestaltet, ganz im Geiste der damaligen Zeit. 1955 schuf Heinrich Dieckmann die Chorfenster. Mit einem Neuanstrich 1956 und der Errichtung der jetzigen Orgel 1957 durch die Trierer Orgelbauwerkstatt Sebald war der Wiederaufbau abgeschlossen. Seit 1962 läuten vier Glocken von Mabilon, Saarburg, mit der Schlagtonfolge c’-es’-f’-g’ über die Trierer Südstadt.

1989 begannen die Überlegungen zu einer grundlegenden Neugestaltung des Inneren. Mit den Planungen wurde der Trierer Architekt Peter van Stipelen beauftragt. Dabei erhielt die Kirche wieder Gewölbe, die als Holzkonstruktion die ehemals vorhandene Form wiederaufnehmen, jedoch gleichzeitig moderne Züge tragen. Das vorher äußerst nüchterne Innere hat durch diese modernen Nachschöpfung viel gewonnen, es kann jedoch nicht von einer Stilkopie gesprochen werden. Am 20. Juni 1993, etwa hundert Jahre nach der Grundsteinlegung, wurde die Kirche erneut eingeweiht.

Literatur

Handbuch des Bistums Trier, 20. Ausgabe, Trier 1952, S. 121 f.
100 Jahre 1896-1996 Herz-Jesu-Kirche Trier. Hrsg.: Katholisches Pfarramt Herz Jesu in Trier, 1996.
Hans-Hermann Reck: Die Stadterweiterung Triers. Planung und Baugeschichte vom Beginn der preußischen Zeit bis zum Ende des Ersten Weltkrieges (1815-1918), Trier 1990.
 
Disposition
I.Hauptwerk:

Quintade  16'
Principal  8'
Salicional 8'
Octave     4'
Nachthorn  4'
Quinte 2 2/3'
Octave     2'
Mixtur  V-VI
Trompete   8'
 

II.Schwellwerk:

Rohrgedackt    8' 
Gemshorn   8'
Principal  4' 
Querflöte  4' 
Zartquinte 2 2/3' 
Blockflöte 2' 
Terzflöte  1 3/5' 
Scharff   III-IV 
Rankett   16'
Kopftrompete   4
Tremolo
 

III.Brustwerk:

Lieblich Gedackt 8'
Spitzflöte   4'
Quintade     4'
Principal    2'
Nazard   1 1/3'
Terzcymbel  IV
Krummhorn    8'
-Tremolo
 

Pedalwerk:

Principalbaß  16'
Subbaß    16'
Octavbaß   8'
Gedacktbaß 8'
Choralbaß  4'
Gedacktflöte   4'
Bauernflöte    2'
Rauschpfeife III
Posaune   16'
 

Spielhilfen: 
6 Normalkoppeln
Subkoppeln: II-I III-I III-II
5 Zungenabsteller
2 freie Kombinationen
Handregister an
Auslöser
Tutti
Walze (an)
2 Pedalkombinationen für II und III
Zungen ab

Die Orgel wurde 1993 durch die Fa. Vleugels generalüberholt
 
Konzerte: siehe Kalender
 

Sebastian Schritt



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Kirchen: Herz Jesu

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken