Karg-Elert-Jahr 2002, zu Karg-Elerts op. 73 - Orgelpunkt Trier: Orgel- und Chor Musik an Dom und Konstantin - Basilika. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 31.05.2009 11:04:53

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 
Karg-Elert-Jahr 2002, zu Karg-Elerts op. 73
Zurück Zurück  

Sigfrid Karg-Elert ist in den angelsächsischen Ländern seit Jahrzehnten im Bereich der Orgelmusik ein Begriff wie Johann Sebastian Bach; in Deutschland seit den 70er Jahren nach dem Abflauen der Orgelbewegung allmählich wieder in das Bewußtsein rückend, ist sein Werk mittlerweile wenigstens teilweise in modernen Ausgaben zugänglich und das Orgelschaffen weitgehend erschlossen.

Dennoch ist eine seiner größten Kompositionen für Orgel vollkommen unbekannt geblieben und liegt hier ... erstmalig auf Tonträger vor. In seinen Ausmaßen sowie in seiner Aufführungsdauer von ca. 30 Minuten steht op. 73 neben den Großwerken Regers für Orgel, wie dessen "Introduction und Passacaglia" e-Moll, op. 127. In seiner Schlußsteigerung unter Hinzuziehung von Blechbläsern, Pauken, Tamtam und Becken geht Karg-Elert allerdings weit über die ohnehin schon immensen Klangmöglichkeiten der Orgel der Jahrhundertwende hinaus, in der Suche nach immer neuen, noch großartigeren Klangsteigerungen den Intentionen eines Gustav Mahler wesensverwandt.

Um die Aufführung des Werkes zu erleichtern, fügte Karg-Elert einen musikalisch identischen Schluß ohne Blechbläser dem Werk hinzu. Gewidmet war die Komposition Alfred Sittard, der ab 1912 an der St. Michaeliskirche in Hamburg die damals weltweit größte Orgel in einer Kirche mit 5 Manualen und 162 Registern zur Verfügung hatte. Ähnlich wie Regers op. 127, für die 1913 entstandene noch größere Orgel der Jahrhunderthalle in Breslau bestimmt, fordert Karg-Elerts "Fugentrilogie" alle Errungenschaften der "modernen" Orgel der Zeit um 1900 mit ihren symphonischen Klangmöglichkeiten und ihrer großen dynamischen Palette.

In wesentlichen Teilen schon 1908 entstanden, hielt Karg-Elert selbst viel von diesem Werk: "Aber alle diese Sachen überragt um turmeslänge die Chaconne (od. wie es ital. heißt: Ciacona)...; wieder ein 'Basso ostinato', aber nach dem Vorbild Frescobaldis (der Vorläufer Bachs) nur 4-taktig (!!), diese Phrase (Pedal) wird 42mal wiederholt, und immer und immer wieder verflechten sich die Manualstimmen zu neuen und neuesten Combinationen, stets andre Firguren, stets andre rhythmische Gestalten, immer (also 42mal) neue Harmonisierungen. Der Uneingeweihte ahnt gar nicht, daß der Baß hartnäckig seine Phrase wiederholt, oben im Manual entwickelt sich alles ganz natürlich wie irgend eine Sonate oder Phantasie.

Das sind aber kompositionstechnische Schwierigkeiten von denkbar schlimmster Sorte, ich bin selig, daß sich mir alles so ganz ohne mein Zutun natürlich ergab. Tagsdrauf gelangte mir eine Fuge mit zwei Themen in b-Moll, dann gleich eine drollige Doppelfuge (mit Umkehrung und Vergrößerung) in es-Moll (...) ... Eines der besten Werke der gesamten Literatur ... es braucht wohl kaum gesagt zu werden, daß die Verstärkung durch die Orchesterinstrumente in diesem Werk eine ästhetische und formale Notwendigkeit ist. Große Formen bedürfen großer Ausdrucksmittel, der inneren Steigerung muß auch die äußere entsprechen... Bei der Fülle hochbedeutender Orgelkünstler, die mit dem Rüstzeug imponierender Technik und mit hoher Intelligenz großen Aufgaben gewachsen sind, dürfte dieses Werk bald seinen Weg machen."

Karl Straube beglückwünschte Karg-Elert schriftlich zu seinem neuen großen Orgelwerk in einem Schreiben vom 27.12.1910: "... Wenn ich Ihnen durch mein Spiel irgend wann irgend wie geholfen habe, so ist mir das eine grosse Genugtuung und Freude, namentlich wenn Werke wie op. 66 (?, gemeint ist wohl op. 65) und op. 73 dabei herauskommen. Ich finde die Chaconne ganz hervorragend und es wird mir eine ebenso grosse Ehre wie Freude sein, das Werk hier in Lpzg. und in Berlin zur Aufführung zu bringen. Der Aufstieg in Ihren Orgelwerken von op. 25 - über op. 66 (s.o.) - zu op. 73 ist ganz enorm und hoffe ich sehr, dass Sie in dieser Richtung zu den grossen Formen straff und energisch fortschreiten werden. - Was ich dazu tun kann, um Ihren Namen bekannt zu machen, soll geschehen ..." Straube spielte op. 73 am 4.6.1913 in Jena zum Tonkünstlerfest des Allgemeinen Deutschen Musikvereins mit Bläsern des Leipziger Gewandhausorchesters. Später sollte er unter dem Einfluß der Orgelbewegung von seiner positiven Haltung zu Karg-Elert vollkommen abrücken.

Daß Interpreten seines Ranges wie auch der junge Leipziger Student Helmut Walcha Karg-Elerts Orgelwerke in Konzerten Spielten, ist erst seit einigen Jahren wieder bekannt. Karl Hoyer spielte das Werk als einen seiner Repertoireschwerpunkte in zahlreichen Orgelabenden, so bei seinem Abschiedskonzert in der St. Jacobikirche in Chemnitz, anläßlich seines Weggangs an die Leipziger St. Nicolaikirche am 5. August 1926. In den 39er Jahren wurde es still um diese monumentale Komposition der Orgelliteratur. Die Abkehr von der romantischen Orgel und die "kirchenmusikalische Erneuerung" mit ihrer Rückbesinnung auf die barocke und vorbarocke Zeit taten ein übriges, diese wie auch andere wertvolle Kompositionen der Spätromantik aus den Konzerten zu verbannen."

Aus: Booklet zur CD: Spätromantische Orgelmusik - Jörg Strodthoff an der Orgel der Auenkirche in Berlin-Wilmersdorf (JUBALmusic 1997; Katalog-Nr. CD970927)

Jörg Strodthoff



Besuchen Sie unsere Sponsoren: Musikhaus Kessler Bischöfliche Weingüter


Orgelpunkt Online Shop

Themen:

MITMACHEN IM ORGELPUNKT
Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |

DIE AM HÄUFIGSTEN GELESENEN ORGELPUNKT - SEITEN
Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | Trier Panorama | CD-Empfehlungen vom Webmaster | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | WWW-Links | Orgelpunkt Online Shop

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN
Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Frühere Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM
Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Frühere Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Hermann Schroeder | Dr. Paul Schuh | Wolfgang Oehms | Joseph Torner | Wilhelm Stockhausen |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN
Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |

ORGELÜBEN
7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |

IMPRESSIONEN
2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD
Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs
April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007

TRIERER MUSIKGESCHICHTE
Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |

BUCHBESPRECHUNGEN
Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

VERSTEIGERUNGEN BEI EBAY

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE
Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | Abteiorgel Online Shop | Trier Online Shop | Organisten-Suche bei JPC und Amazon | Links zum Amazon-Musikversand: Französische Orgelmusik | Präludien & Toccaten | Deutsche Barockorgel | Choralvorspiele | Orgelkonzerte |

Karg-Elert-Jahr 2002, zu Karg-Elerts op. 73

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken