Trierer Kirchen: St. Martin - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:44

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Kirchen: St. Martin

Zurück Zurück   St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

St. Martin
 
Foto: E. Jakob ORGEL

Johannes Klais, Bonn
1931

renoviert von H.G. Vleugels, 1998 
 

 

Seit 1803 gehörte das heutige Pfarrgebiet von St. Martin, zu dem hauptsächlich die ehemals selbständigen Dörfer Zurlauben und Maar zählten, zur Pfarrei St. Paulin. Das alte Fischerdorf Zurlauben besaß seit 1727 eine eigene Kapelle St. Nikolaus, die als Filialkirche von St. Paulin abhängig war. Die Bewohner der Gemeinde Maar erbauten in den Jahren 1888 bis 1890 ebenfalls eine kleine Filialkirche, die dem hl. Sebastian geweiht war.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wuchs die Bevölkerung in diesen beiden Dörfern schnell an. Der Bau einer neuen Pfarrkirche sollte die die beiden Filialkirchen ersetzen. Möglich wurde dieser Wunsch vor allem durch den damaligen Pfarrer von St. Paulin, Friedrich von Kloschinsky, der anläßlich seines goldenen Priesterjubiläums im Jahre 1900 eine Stiftung über 200.000 Mark zum Bau der Kirche gründete. 

Mit den Planungen wurde der Trierer Architekt Peter Marx beauftragt, nach dessen Plänen im Bistum Trier damals bereits einige interessante Kirchen wie etwa den Saardom in Dillingen, St. Paulinus in Völklingen-Lauterbach, St. Laurentius in Waldrach, St. Rochus in Hatzenport, St. Dionysius in Kruft oder St. Jakobus in Trier-Biewer erbaut worden waren. Im Frühsommer 1912 wurde mit dem Bau begonnen, die Grundsteinlegung erfolgte im August 1912. Infolge des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges verzögerten sich die Bauarbeiten; Bischof Korum konsekrierte die neue Kirche am 14. April 1915. Knapp zwei Jahre später wurde St. Martin zur selbständigen Pfarrei erhoben. In Dehios Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler liest man über St. Martin: „Große Säulenbasilika in romanischen, verschiedenste Quellen verarbeitenden Formen. ... Durch französische Kirchenfassaden angeregte Westfront... Reich skulptierte Portalanlage mit Säulen nach dem Vorbild von St. Gilles du Gard. Der Innenraum erinnert in seiner Weiträumigkeit an früchristliche Basiliken.“ Die Wahl des Baustils ist auf die ehemalige Benediktinerabtei St. Martin zuruckzuführen, an die auch das Patrozinium der Kirche erinnert.

Die Ausstattung der Erbauungszeit ist in großen Teilen erhalten. Zu nennen sind hier vor allem die Fenster und die Chortribüne, aber auch der Kapitellschmuck. 1925 erhielt die Kirche ein neues Geläute, das die Glockengießerei Mabilon in Saarburg hergestellt hatte. Die vier Glocken mit den Schlagtönen h°-dis’-fis’-gis’ zählen heute zu den „Glocken-Schätzen“ des Bistums Trier. Nur ein weiteres Geläute der Zwischenkriegszeit (Herz Jesu in Elversberg) hat neben dem von St. Martin den Zweiten Weltkrieg komplett überstanden. 1931 wurde ebenfalls erhaltene Orgel der Firma Klais aus Bonn erbaut. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Martinskirche nur gering beschädigt. 1969 bis 1971 erfolgte eine Umgestaltung des Chorraumes im Sinne nachkonziliarer Vorstellungen nach Plänen des Trierer Architekten G.Kleinjohann. Der von Bildhauer Theo Heiermann aus Sürth geschaffene Zelebrationsaltar wurde am 15. November 1970 konsekriert. 
 
Disposition
I. Hauptwerk      II. Schwellwerk      III. Brustwerk   
Nachthorngedackt 16'   Geigenprincipal 8'   Rohrflöte 8'
Principal 8'   Fernflöte 8'   Quintadena 8'
Holzflöte 8'   Unda maris 8'   Singendprincipal 4'
Salicional 8'   Octave 4'   Spitzflöte 4'
Praestant 4'   Traversflöte 4'   Flageolett 2'
Blockflöte 4'   Schweizerpfeife 2'   Terz 1 3/5'
Nasard 2 2/3'   Nachthorn 1'   Superquinte 1 1/3'
Gemshorn 2'   Sesquialter II +1 3/5'   Cymbel III-IV 1 1/3'
Mixtur IV 2'   Oboe 8'   Krummhorn 8'
      Tremulant        
               
               
IV. Bombardwerk     Pedal        
Rohrgedackt 8'   Principalbaß 16'      
Großcornett III-V 2 2/3   Subbaß 16'      
Bombarde 16'   Zartbaß 16'      
Trompete 8'   Octavbaß 8'      
Clairon 4'   Baßflöte 8'      
      Choralbaß 4'      
      Rauschpfeife III-IV 2 2/3'      
      Posaune 16'      
      Bombarde 16'      
      Baßtrompete 8'      

Spielhilfen:
9 Normalkoppeln
9 Sub- und Superkoppeln

Elektr. Kegelladen
zweiter pneumatischer Spieltisch für III. Manual
mechanische Windschöpfvorrichtung
Manualumfang C - g''', Pedalumfang C - f'

Sebastian Schritt



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Kirchen: St. Martin

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken