Trierer Dommusiker - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:53:50

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Trierer Dommusiker

Zurück Zurück   Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |

Michael Hermesdorff
Domorganist von 1862 bis 1884, Choralforscher

geb. 4. März 1833, gestorben 18. Januar 1885 in Trier. Seit früher Jugend von seinem Bruder Matthias (1820 bis 1879), Organist an St. Gangolf, praktisch und theoretisch in der Musik unterwiesen, spielte er als Zehnjähriger im Gottesdienst Orgel und war 1852 bis 1855 in Ettelbrück (Luxemburg) als Organist, Gesanglehrer an den Primär- und Höheren Schulen und als Leiter des Männerchores sowie des Musikvereins tätig. 1855 Beginn der theologischen Studien am Priesterseminar Trier. 1859 Priesterweihe. 1859 bis 1862 Kaplan in Cues und Bernkastel. 1862 Domorganist, Dommusikdirektor und Gesanglehrer am Priesterseminar in Trier. 1869 gründete er den Diözesan-Cäcilienverein Trier und 1872 den Verein zur Erforschung alter Choralhandschriften. 1872 bis 1878 Schriftleiter der (1862 von Heinrich Oberhoffer begründeten) Kirchenmusik-Zeitschrift “Cäcilia”. 1875 bis 1885 ordentliches Mitglied der Gesellschaft für Musikforschung. 1884 Ernennung zum Domvikar.

Hermesdorff wuchs in einer Zeit kirchenmusikalischer  Reformen auf, die in Trier etwa 1845 begannen. Während der Übergang von der Instrumentalmusik zur A-cappella-Musik, den Hermesdorff durch Kompositionen und Herausgabe von Motetten und Messen (siehe  Werkverzeichnis) unterstützte, sich ohne Schwierigkeiten vollzog, entbrannte in Choralfragen ein heftiger Streit, der über fünfzig Jahre dauern sollte.  Die Choraltradition des Bistums war äußerst unterschiedlich. In den Pfarrkirchen benutzte man die verschiedensten Choralfassungen und Ausgaben. Nur in der Domkirche, in der man aus alten handgeschriebenen Folianten sang, pflegte man konstant den sogenannten "Trierischen” Choral, den Hermesdorff als Seminarist gründlich kennenlernte und dem er sein ganzes Interesse zuwandte.
Im Auftrag des Bischofs begann er 1859 in Cues mit der Herausgabe handlicher Chorbücher des Trierer Chorals.  In Trier (Dombibliothek und Stadtbibliothek) und Cues (Bibliothek des Nikolaus von Cues) standen ihm viele wertvolle Choralhandschriften (zum größten Teil aus der Zeit vor dem 16.  Jahrhundert) zur Verfügung.  In unermüdlicher und gründlicher Arbeit gab er in knapp fünf Jahren Graduale, Praefationes und Antiphonale (über 1000 Seiten) in Druck.  In Zweifelsfragen orientierte er sich an Lambillottes Facsimile-Ausgabe von 1851.

In der Vorbemerkung zum Graduale sowie in verschiedenen Briefen legt Hermesdorff seine Auffassung des Choralrhythmus dar, die im Grunde mensuralistisch, jedoch durch Notation und Vortragsregeln zum Äqualismus hin abgemildert ist. Der Satz aus dem Vorwort zu den “Präfationes”, “daß nach traditionellem Gebrauche die Tonstufe fa-sol in den Kadenzschlüssen als halbe gesungen wird", führte in der Diözese Trier zu einer Jahrzehnte lang üblichen willkürlichen Anwendung.

Drei Jahre arbeitete Hermesdorff an der “Harmonia cantus choralis", einer vierstimmigen Harmonisierung großer Teile der liturgischen Bücher für Orgel oder gemischten Chor (Satz: Note gegen Note; harmon. Mittel: Dur- und Molldreiklang mit Umkehrungen, hin und wieder ein Dominantseptakkord). In der gleichen Art sind auch "Missa pro defunctis”, Zweite Vesper am hl.  Fronleichnamsfeste”, “Lamentationes" und "Gesänge zur Prozession” gesetzt. (Requiem, Te Deum und Lamentationen werden hier und dort heute noch gesungen.)

Hermesdorffs Schriften dienen entweder praktisch-musikalischen Anliegen oder der Choraltheorie. 

Die Tätigkeit Hermesdorffs galt bis 1871 ganz seinem Bistum Trier. Von 1872 an erstreckte sich sein Einfluß auf ganz Deutschland und darüber hinaus.  Schon bei den Arbeiten am "Trierischen” Choral war er zu dem Resultat gekommen, daß Handschriften aus den verschiedensten Gegenden vor dem 16.  Jahrhundert fast völlig übereinstimmen, daß es einen spezifisch “Trierischen” Choral nicht gibt, daß dieser vielmehr authentischer Gregorianischer Gesang ist, wie ihn alle älteren Codices enthalten.  Lediglich die “germanische” Melodiefloskel (für die er noch keine Erklärung fand) erkannte er als Eigenheit norddeutscher Diözesen (Trier, Köln, Mainz, Münster, Hildesheim).  Als sich 1869, ausgelöst durch die Vorbereitungen zum Druck der Regensburger Ausgabe, der Meinungsstreit um den ursprünglichen Choral auf ganz Europa ausdehnte, konnte Hermesdorff, bestärkt durch seine Forschungsergebnisse, maßgebend gegen die "Medicaea” eintreten.
Um gründliche Arbeit und eine Zusammenfassung aller Kräfte zu ermöglichen, bat er R. Schlecht (Eichstätt) u. a. bei der vergleichenden Choralforschung mitzuwirken. Schlechts Vorschlag, die Form “Verein zur Erforschung alter Choralhandschriften” zu wählen, akzeptierte er und übernahm den Vorsitz.  Die "Cäcilia” wurde Vereinsorgan. Die “Choralbeilagen für die Mitglieder des Choralvereins” dienten zur Veröffentlichung des eingegangenen Vergleichsmaterials und der Behandlung choralwissenschaftlicher Fragen.
Die Anmeldungen und das Vergleichsmaterial der Mitglieder waren und blieben jedoch (obwohl Gevaert, A. Schubiger, Dom Pothier, E. de Coussemaker und andere mehr dem Verein beigetreten waren) spärlich.  Während Hermesdorff zunächst, im wesentlichen nur von R. Schlecht unterstützt, mit doppeltem Eifer an die Arbeit ging, stellten sich ihm allmählich Hindernisse entgegen, die er nicht mehr überwinden konnte. Der Kulturkampf traf ihn empfindlich; er mußte zusätzliche Aufgaben übernehmen (Dom- und Bistumsrendantur, Seelsorghilfe in Pfarreien u. a. m.), die finanziellen Mittel wurden knapp; zudem ließ seine Gesundheit, die an sich schwach war (er litt an einer Verkrümmung der Wirbelsäule), mehr und mehr nach.
Trotz allem begann er 1876 mit der Herausgabe seines wichtigsten Vorhabens, des "Graduale ad normam cantus S. Gregorii” als Forschungsresultat des Choralvereins.  In diesem Werk wollte er nur mehr die authentischen Melodien veröffentlichen; andere Fragen wie die des Rhythmus, der Notation und des Vortrages stellte er bewußt zurück.  Das Werk enthält über den Choralnoten die ursprünglichen Neumenzeichen (für deren Druck er ein "Sparsystem” aus 17 zusammensetzbaren Typen entwarf und eigenhändig für den Guß in Bleikegel schnitt). 1878 konnte
Hermesdorff die “Cäcilia” nicht mehr halten. Böckelers “Gregoriusblatt" trat an ihre Stelle. 
Die Lieferungen des Graduale folgten in immer größeren Abständen, und mit der
XI. Lieferung (bis Alleluja vom 4. Sonntag nach Ostern), 1882, blieb das Werk
unvollendet.  Beim Internationalen Kongreß für liturgischen Gesang in Arezzo (1882) fehlten alle namhaften Mitglieder des Choralvereins (Hermesdorff, obwohl er deutscher Vertreter in der vorbereitenden wissenschaftlichen Kommission war, aus gesundheitlichen Gründen). Trotzdem war Hermesdorff davon überzeugt, daß seine Mühen sich gelohnt hätten, und er glaubte, auch in seiner Diözese die Verantwortlichen für den authentischen Choral gewonnen zu haben. Von einer schweren Krankheit Anfang 1884 erholte er sich nicht mehr (führte aber trotzdem die “Choralbeilagen” bis zu seinem Tode weiter).

Erst zwanzig Jahre nach seinem Tode erschien die erste vatikanische Ausgabe; in seiner Diözese wurde noch 1888 die "Medicaea” eingeführt.
Hermesdorff hat in deutschen Landen die Choralforschung am weitesten vorgetrieben und ohne Zweifel wesentliches zur Choralreform beigetragen. Seine Arbeiten in Ruhe vorzunehmen und zu vollenden, versagten ihm die Wirrnisse seiner Zeit. Ein anderer führte sein Werk zu Ende: Peter Wagner, der 1876 bis 1885 sein Schüler war und in einem Brief (v. 30. 5. 1886) an die Verwandten Hermesdorffs schreibt: “ ... Habe ich doch alles, was ich in musikalischen Dingen mein Eigen nennen kann, ich meine nicht nur Kenntnisse, sondern auch Bücher etc.  Ihnen zu verdanken. Ihr seliger Onkel, der mich immer vor seinen übrigen Schülern bevorzugte, hat das Fundament zu meiner musikalischen Bildung gelegt.”, “0 daß er noch das Glück haben würde, dem Leichenzuge des Regensburger Chorales zuzusehen!” (Brief v.13. Mai 1886).

Werke: 

1. Choralausgaben: 
“Graduale juxta usum Eccl. Cath. Trevirensis” Trier, 1863; "Praefationes in cantu Trevirensi" Trier, 1863; “Antiphonale juxta usum Eccl. Cath. Trevirensis” Trier, 1864; "Kyriale" (nach Hss. d. 13. bis 15. Jahrh.) Trier, 1869; “Graduale ad normam cantus S. Gregorii” (in Lieferungen) Leipzig, 1876 bis 1882 (nach 11.  Lieferung abgebrochen).

2. Schriften und Aufsätze: 
“Gesangschule” (f.  Kirchenchöre u. Schulen; verf. u. hrsg.) Trier, 1874; 2. Aufl. 1879; "Micrologus Guidonis de disciplina artis musicae” (übers. u. hrsg.) Trier, 1876; "Der Accentus der Trierischen Kirche nebst einigen Gesängen, die dem Priester unentbehrlich sind” (Einführung in alle Priestergesänge) Trier, 1884; “Epistola Guidonis Michaeli monacho de ignoto cantu directa” (Anweisung z. Blattsingen kirchentonaler Gesänge; übers., erkl. u. hrsg.) Trier, 1884; In der “Cäcilia" (Trier): "Über das Verhältnis des katholischen Choralgesanges zu der jüdischen Tempelmusik, sowie zu dem Tonsysteme der Griechen” XI.  Jg., 1872, S. 2 ff., 11 ff., 19 f., 28 f. u. 36 f.; "Über die Erscheinung der Aliquot-Töne in ihrer Bedeutung für das Verständnis des alten und neueren Tonsystemes” XI.  Jg., 1872, S. 5 f., 13 f., 20 ff., 29 ff., 44 ff., 49 ff., 60 ff., 68 ff., 75 ff., 85 f., 93 ff.; XII.  Jg., 1873, S. 5 f., 20 f., 30, 36 ff., 52 ff., 60 f., 67 f., 76 ff.; “Für Anfänger und Dilettanten, Elementar-Theorie der Musik” (Allgem.  Musiklehre:) XI.  Jg., 1872, S. 7, 14 f., 22 f., 31, 38, 46 f., 54 f., 63, 77 f., 87; XII.  Jg., 1873, S. 7, 14, 22, 31, 38 f., 45 f., 54 f., 87, 94; XIII.  Jg., 1874, S. 15 f., 30 f., 39, 47, 55, 63, 71; (Grundzüge der Harmonielehre:) XIV.  Jg., 1875, S. 7, 14, 21 f., 29 f., 37 f., 45 f., 53 f., 61 f., 69 f., 77 f., 85 f.; XV. Jg., 1876, S. 6 f., 30 f., 38 f., 62 f., 71, 78 f., 86 f.; XVI. Jg., 1877, S. 7, 55, 63, 70 f., 78 f.; XVII.  Jg., 1878, S. 55, 63, 71 (abgebrochen); “Der hl.  Ambrosius und sein Wirken für den christlichen Kirchengesang” XI.  Jg., 1872, S. 57 ff., 65 ff., 73 ff., 82 ff., 91 ff.; XII. Jg., 1873, 5. 3 ff., 11 ff.; “Die Schriften Guido's von Arezzo” (Epistola Guidonis Michaeli monacho:) XII. Jg., 1873, S. 17 ff., 27 ff., 33 ff., 43 ff., 49 ff., 57 ff., 65 ff.; (Micrologus:) XIV. Jg., 1875, S. 1 ff., 11 ff., 19 f., 27 ff., 35 ff., 43 ff., 50 ff., 58 ff-, 65 ff-, 75 ff., 83 f., 90 ff.; XV. Jg., 1876, S. 3 ff., 11 ff., 19 ff.; "Der Cäcilienverein und die offizielle Ausgabe des römischen Chorals” XII.  Jg., 1873, S. 41 ff.; “Über das Intonieren der Choralgesänge” XII.  Jg., 1873, S. 81 ff., 92 ff.; “Über die hohe Bedeutung der kirchlichen Tonkunst” (Rede) XII.  Jg., 1873, S. 84 ff.; "Eine Stimme aus dem 5. Jahrhunderte über den Vorzug des geistlichen Gesanges vor der weltlichen Musik” XIII.  Jg., 1874, S. 21 ff.; "Zur Charakteristik der Choraltonarten” XIII. Jg., 1874, S. 28 ff., 33 f., 41 f., 49 f., 57 f., 65 f., 90; “Lebensskizzen berühmter Männer auf dem Gebiete der kirchlichen Tonkunst” XIV. Jg., 1875, S. 25 f. (Pythagoras, König David), 33 f. (Ambrosius, Prudentius, Sedulius, Elpis), 41 ff. (Fortunatus, Nicetius, Gregor d. Gr.), 57 f. (Cassiodor, Isidor v. Sp.), (nicht fortgesetzt); "Zum Graduale ad normam St. Gregorii” XIV.  Jg., 1875, S. 93 f; XV. Jg., 1876, S. 5 f., 14, 22; "Das Antiphonarium St. Gregorii” XV. Jg., 1876, S. 29 f., 37 f., 45 f., 53 f., 61 f., 68 ff., 77 f., 85 f., 93 f.; XVI.  Jg., 1877, S. 5 f., 13 f., 77 f., 85 ff., 93 f.; XVII. Jg., 1878, S. 5 ff., 13 f., 21 f., 29 ff., 37 ff.; "Erklärungen zur Beilage” (in allen Nummern); “Vermischte Nachrichten” (in allen Nummern); In den “Beilagen für die Mitglieder des Choralvereins" (1872 bis 1884): "Zum Ordinarium Missae” 1879, Nr. 3 bis 1884, Nr. 12; "Über die Melodie der Litanei von Allen Heiligen” 1882, Nr. 3 bis Nr. 9; “Über die außer Gebrauch gesetzten Choral-Melodien” 1883, Nr. 1 bis 1884, Nr. 12, Kurze Besprechungen vieler einzelner Choralgesänge. 

3. Kompositionen und Herausgaben: 
“Missa pro Soprano, Alto Tenore et Basso conjuncta Organi voce”, Op. 1 der Messen, Trier, o. J.; "Polyphone Messe in B” Trier, 1861; "Harmonia cantus choralis”, Bd. 1 (Kyriale sive Ordinarium Missae) Trier, 1865; Bd. 2 (Hymnarium) Trier, 1866; Bd. 3 (Cantus Introitus) Trier, 1866; Bd. 4 (Vesperale) Trier, 1867; Bd. 5/6 (Cantus Alleluja, Tractus, Sequentiae et Offertoria) Trier, 1867; Supplementband (Praefationes et Pater noster) Trier, 1868; “Zwölf Motetten alter Meister als Offertorien für die Hauptfeste des Jahres, in leichtem Arrangement frei bearbeitet” Trier, 1870; "Missa pro Defunctis für vier Männerstimmen harmonisiert” Trier, 1871; "Gesang- und Gebetbuch der Diözese Trier” (veränd. u. verb. Ausg. dess. v. 1846) Trier, 1871; "Zweite Vesper am hl.  Fronleichnamsfeste für gemischten Chor” Trier, 1872; "Gesang- und Gebetbuch der Diözese Trier” für vier Singst. od.  Org. bearb.) Trier, 1872; "Missa quatuor vocum super canto Romano a. P. Heredia Romano (1635)” (rev. u. hrsg.) Trier, 1873; “Missa Sacerdotes tui” (f. vier gem. Stimmen komp. u. hrsg.) Trier, 1874; “Zwölf kirchliche Gesänge” (Originalkomp. lebender Meister; darunter v. Hermesdorff: “Joseph, fili David” u. “Justorum animae”) Trier, 1877; "Zehn kleinere Orgelstücke nebst einer Fuge für volles Werk” Trier, 1878; “Lamentationes” (f. vierst.  Männerchor bearb. u. hrsg.) Trier, 1880; "Gesänge zur Prozession am hl. Fronleichnamsfeste” (f. gem. Ch. u. Männerchor) Trier, 1882; 2. Auflage des Werkes "Sammlung ausgezeichneter Kompositionen für die Kirche” v. Stephan Lück (Trier, 1859) Leipzig, Bd. 1 u. 2 1884, Bd. 3 1885, Bd. 4 (hrsg. v. Heinrich Oberhoffer) 1885; Ungedruckt: "Messe für Männerchor in C”, “Instrumentalmesse in D”, “Instrumentalmesse in F”, "Regina coeli” f. vierst. gem. Ch., zahlreiche Motetten u. Liedsätze, (meist aus der Zeit in Ettelbrück). 

Literatur: 
"Michael Hermesdorff und der Trierische Choral”, (Jahresarbeit des Seminaristen) Dom.  Johnen, ungedruckt, Trier, 1942; "Beitrag zur Musikgeschichte der Diözese Trier", v. P. Bohn, ungedr., Trier (Stadtbibl.); "Cäcilia” Organ für kath. Kirchenmusik (Trier), Jg. 1872 bis 1878; "Choralbeilagen für die Mitglieder des Choralvereins" 1872 bis 1878 (zur “Cäcilia"), 1879 bis 1884 (zum "Gregoriusblatt”); Hermesdorffs Werke.

Quellen: 
Briefe Hermesdorffs an R. Schlecht (Diözesanarchiv Eichstätt/Bayern); Briefe Hermesdorffs an versch. Adress. (Archiv d. Erzabtei Beuron/Donau); Versch. Briefe u. Dokumente (i. Besitz d. Herrn A. Gracher, Trier, Hauptmarkt). Gustav Bereths: Beiträge zur Geschichte der Trierer Dommusik. Mainz 1974 

Hans Lonnendonker



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Trierer Dommusiker

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken