Orgelpunkt-Bücherecke - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:54:15

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Orgelpunkt-Bücherecke

Zurück Zurück   Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

Ein organologischer Reiseführer

Der ,Orgelführer Deutschland' ist nicht ganz ohne Vorsicht zu lesen Orgeln sind dankbare Objekte für Bücher, insbesondere für solche, die auch reich bebildert und den Leser zu einem Besuch anregen sollen. Wenn auch, zugegebener Maßen, für gute Aufnahmen die Ausleuchtung nicht ganz einfach ist, so halten die Instrumente doch wenigstens still und lassen sich gut ablichten. Außerdem laufen Orgeln nicht weg, wodurch, eine geöffnete Kirche vorausgesetzt, der Leser sich jederzeit von dem überzeugen kann, was im Buch über die Königin der Instrumente geschrieben wurde.

Für den Verlag Bärenreiter haben sich der Germanistikprofessor und Organist im Nebenamt Karl-Heinz Göttert und der Kantor Eckhard Isenberg, beide aus Köln, aufgemacht, einen Orgelführer von Deutschland zu erstellen. Auf 265 Seiten durchreisten sie die Bundesländer der Republik und machen überall dort halt, wo es sich lohnt, die Kamera auszupacken oder zumindest den Stift zu zücken. Von Flensburg bis Weingarten, von Kevelaer bis Görlitz haben sie Informationen über Orgeln und Orgelbauer zusammengetragen und teilweise auf Humorvolle, teilweise auf sehr fachliche Art zu Papier gebracht.

Das Buch wendet sich, auch nach eigenem Bekunden der Autoren, an den interessierten Laien, bei dem kein oder nur wenig Fachwissen vorausgesetzt werden kann. Es soll eine Art Reiseführer sein, bei dem man nachschlagen kann, was in der eigenen Umgebung an Interessantem zu finden ist oder aber was der Leser bei seiner nächsten Fahrt nach Hamburg oder Bayern dort erwarten kann. Ein löbliches Ansinnen, das auch im Großen und Ganzen in die Tat umgesetzt wurde. Wenn beispielsweise in Düsseldorf die Orgeln der Johanneskirche und der Gnadenkirche als Aufhänger verwendet werden, so gibt es doch den Hinweis, dass auch noch etwa St. Franziskus-Xaverius und St. Andreas einen Besuch lohnen. Alles andere hätte einen Folianten zur Folge gehabt, unbezahlbar und auf Reisen auch nicht gut zu gebrauchen. So ist das Buch sinnvoll in Kapitel über Bundesländer sortiert und gibt einen recht guten Überblick von dem, was der Orgelfreund wo finden kann. Der fortgeschrittene Laie findet im Anhang auch noch eine große Anzahl von Dispositionen, anhand derer er sich schon eine virtuelle Klangvorstellung machen kann. Bevor es richtig losgeht, geben die Autoren auch noch eine Einführung, in der sie den wirklichen Laien mit den wichtigsten Fachbegriffen und deren Bedeutung bekannt machen. So wird erklärt, wo der Unterschied zwischen Labialen und Zungen liegt, was Aliquotregister sind oder aber was diese merkwürdigen Zahlen hinter den Registernamen zu bedeuten haben.

Nun sollte man davon ausgehen, dass eine Publikation aus dem ehrenwerten Hause Bärenreiter ausgewogen und kompetent ist, vor allem, wenn es sich an Laien wendet. Hier aber hakt es und verdient keinen uneingeschränkten Applaus. Wer das Buch gelesen und studiert hat, kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die besten und bemerkenswertesten Orgeln in Deutschland jene sind, die sich am Klangideal eines Aristide Cavaille-Coll orientieren und am besten noch mindestens einen 32' in ihrer Disposition aufweisen können. Nach der Lektüre weiß jeder, dass ein Instrument, das mit einem Récit und einer gewaltigen Zungenbatterie (natürlich nur französischer Bauart) aufwarten kann, besondere Aufmerksamkeit verdient.

Auch bei der Beurteilung von Restaurierungs- und Umbaumaßnahmen kann man nicht alles so stehen lassen, wie Göttert und Isenberg es in Druck gegeben haben. So etwa die Beschreibung der Orgel in der Liebfrauenkirche in Bottrop. Gebaut wurde sie 1929 von der Kölner Firma Seifert mit drei Manualen und 42 Registern. Es mag richtig sein, die im Laufe der Zeit vorgenommenen Umbauten, etwa die Ersetzung von romantischen Registern durch Mixturen und Aliquoten, als Missentscheidung zu brandmarken. Es mag auch richtig sein, die Bestrebungen der Rückführung des Instrumentes in den Originalzustand lobend anzuerkennen. Im gleichen Atemzug mit dem Wort "Rückführung" aber auch die Erweiterung der Orgel mit einer Bombarde im Schwellwerk lobend zu erwähnen, wodurch man über eine komplette Trompetenbatterie französischen Zuschnitts verfügt, ist ein Anachronismus, der die Tendenzen der Autoren bloßlegt. Ob die Entscheidung der Bottroper Kirchengemeinde richtig war oder nicht, soll und kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden. Ein Buch aber, das sich an Laien wendet, sollte von Objektivität geprägt sein.

Ein nicht zu verachtender Reiseführer für alle, die ihn richtig zu lesen und zu filtern wissen.

Karl-Heinz Göttert/Eckhard Isenberg
Orgelführer Deutschland (3. Auflage 2001)
Verlag Bärenreiter Kassel
ISBN 3-7618-1347-3
Preis: 24,90 Euro

Gerhard W. Kluth



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Orgelpunkt-Bücherecke

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken