Orgelpunkt-Bücherecke - Orgelpunkt Trier: Orgel - und Chor - Musik an Dom und weiteren Trierer Kirchen. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 09.03.2011 19:54:16

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 

Orgelpunkt-Bücherecke

Zurück Zurück   Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

Mit unglaublicher Akribie sind die Orgeln des Bistums Trier (mit Ausnahme der Instrumente im saarländischen Teil der Diözese) dokumentiert worden. Die Publikation erschien im Mainzer Schott-Verlag. www.trierer-orgelpunkt.de bringt hier eine Besprechung aus der GdO-Zeitschrift „Ars Organi“.

Franz Bösken – Hermann Fischer – Matthias Thömmes, Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins, Band IV: Regierungsbezirke Koblenz und Trier, Kreise Altenkirchen und Neuwied

Aus dem Nachlass herausgegeben von Anneliese Bösken, Mainz: Schott Musik International, 2005, ED 9811, ISBN: 3-7957-1342-0, zwei Teile

Preis 98 EURO; GdO-Mitglieder bei Bezug über GdO 88,20 EURO

Mit dem Erscheinen des IV. Bands ist die von Franz Bösken begründete Reihe „Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins“ abgeschlossen. Die Bände I und II konnte er noch selbst verfassen. Für die Bände III und IV hatte er bereits umfangreiches Quellenmaterial gesammelt, das seine Frau Anneliese nach seinem Tod aus dem Nachlass Hermann Fischer (Aschaffenburg) zur Veröffentlichung anvertraute.

Der IV. Band behandelt die Orgelbaugeschichte in den Regierungsbezirken Koblenz und Trier sowie in den rechtsrheinischen Landkreisen Altenkirchen und Neuwied. Flächenmäßig entspricht diese Region in etwa dem Gebiet des heutigen Bistums Trier ohne den saarländischen Anteil bzw. den südlichen Teil der Evangelischen Landeskirche im Rheinland. Es handelt sich dabei um den flächenmäßig größten Untersuchungsraum, der bisher publiziert wurde – eine Region, die Franz Bösken (1909-1976) bereits im Rahmen seiner Stumm-Forschung in Angriff genommen hatte, aber wegen seines frühen Todes nicht mehr vollenden konnte.

Der Arbeitsgemeinschaft für mittelrheinische Musikgeschichte, die Böskens Werk in die „Beiträge zur mittelrheinischen Musikgeschichte" aufgenommen hat, ist es in Verbindung mit dem Musikverlag Schott in Mainz und mit dem Engagement ehrenamtlicher Mitarbeiter zu verdanken, dass mit den vier Bänden der „Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins" eine deutsche Orgelregion von der Größe eines mittleren Bundeslandes erschlossen wurde. Zusammen mit den Arbeiten von Martin Balz, Gottfried Rehm und Eckhard Trinkaus (Süd-, Ost- und Nord-Hessen) ist damit die größte zusammenhängende Orgelregion Westdeutschlands topographisch erfasst.

Der im IV. Band aufgearbeitete Nachlass bestand aus nahezu vollständigen Exzerpten mit den frühesten Orgelnachrichten aus den Stifts- und Klosterkirchen des alten Bistums Trier, aus zahlreichen Pfarrarchiven (z.B. Orgelakten und -verträge aus dem 17. und 18. Jahrhundert), aus den Meldebögen des Jahres 1944 (mit Ergänzungen aus dem Archiv der Rheinischen Landeskirche) und aus der bis in die 1970er Jahre aufgearbeiteten ortsgeschichtlichen Literatur.

Trotz der noch bestehenden großen Lücken reifte bei Hermann Fischer und bei Anneliese Bösken der Entschluss, die rie-sige Vorarbeit ihres Mannes nicht in der Schublade verschwinden zu lassen, sondern durch Weiterführungen und Ergänzungen soweit abzurunden, dass eine brauchbare und mit reichem historischem Quellenmaterial ausgestattete Orgeltopographie entstehen sollte. Dieses Quellenmaterial wurde ergänzt durch neuere Erkenntnisse aus der Literatur, von Organologen, Orgel-freunden, Orgelbauern und durch stichpunktartige Informationsbesuche.

So war z.B. die 1981 im Paulinus-Verlag in Trier erschienene Arbeit von Matthias Thömmes „Orgeln in Rheinland-Pfalz und im Saarland" für den IV. Band eine wertvolle Informationsquelle. Darüber hinaus stellte der Autor Hermann Fischer sein bereits fertiggestelltes Manuskript „Orgeln zwischen Nahe und Ahr" in selbstloser Weise für die Endfassung zur Verfügung.

Weitere Hilfe erhielt Hermann Fischer einerseits durch Jürgen Rodeland, der ihm mit neuen Quellen und Informationen aus dem Archiv der Firma Oberlinger sowie aus seinem Privatarchiv zur Seite stand, andererseits auch durch die Orgelbaufirmen Gerhardt in Boppard, Klais in Bonn, Mayer in Heusweiler und Willi Peter in Köln.

Das Untersuchungsgebiet war auch Schwerpunkt für das Wirken der Orgelbauerfamilie Stumm, der Franz Bösken 1960 erstmals eine organologische Monographie widmete (1981 von Anneliese Bösken mit Korrekturen und Ergänzungen neu herausgegeben). Aus Platzgründen konnten damals nicht alle dem Autor bekannte Orgelverträge in den Band aufgenommen werden. Soweit vorhanden, sind diese nun im vorliegenden IV. Band vollständig enthalten.

Der zweiteilige IV. Band mit insgesamt 1308 Seiten besteht im Wesentlichen aus einer Beschreibung der untersuchten Landschaft und seiner Geschichte und der Orgelgeschichte der einzelnen Orte. Nicht in allen Fällen gelang es Hermann Fischer, den neuesten Stand zu erreichen, so dass z.B. einige Dispositionen fehlen. Auch gibt es kein eigentliches Stichjahr, da Informationen noch bis März 2000 eingearbeitet wurden.

Die Orte folgen der alphabetischen Anordnung wie in Georg Dehios „Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler", das Ortsregister ist aber vollständiger als dort. Die Kirchen sind mit dem Titelheiligen angegeben, ihre kurz gefasste Beschreibung orientiert sich an Dehio, ohne dass er im Quellenverzeichnis bei jedem Ort eigens genannt wird. Im Übrigen sind die Quellen- und Literaturangaben, wie im III. Band, ohne Fußnoten am Ende eines jeden Orgelartikels angegeben.

Ergänzt werden die Abhandlungen durch ein Orgelsachverständigen-, Literatur- und Personenverzeichnis sowie durch schwarz-weiß-Fotografien von Orgelprospekten aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert.

Mit den vier Bänden (3838 Seiten!) „Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins“ steht der Musikwissenschaft, Orgelbauern, der staatlichen und kirchlichen Denkmalpflege, Organologen und Heimatforschern ein einzigartiges Nachschlagewerk zur Verfügung. Herrn Fischer kann für seine unermüdliche Fleißarbeit nicht genug gedankt werden. Dies gilt selbstverständlich auch für Anneliese Bösken. Ohne ihre Bereitschaft, den Nachlass ihres verstorbenen Gatten für eine Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen, wäre das Zustandekommen des III. und IV. Bands nicht möglich gewesen.

Der größte Dank gilt jedoch Franz Bösken, der mit seinen Forschungen den mittelrheinischen Raum als Orgellandschaft erschlossen und damit einen nicht mehr wegzudenkenden Beitrag für die Orgelforschung in Deutschland und in Europa geleistet hat.

Die Rezension erschien in ARS ORGANI, Heft 3, September 2006. www.trierer-orgelpunkt.de bedankt sich für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Achim Seip



Orgelpunkt Online Shop

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

MITMACHEN IM ORGELPUNKT

Tragen Sie eine Konzertreihe ein | Verweisen Sie auf ein Orgelvideo bei Youtube | Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |
OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

OFT GELESENE ORGELPUNKT - SEITEN

Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | In Echtzeit: die vielleicht 50 besten Orgel-CDs der Welt | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | Orgelpunkt Online Shop
TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN

Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |
ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM

Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Joseph Torner | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Johannes Klassen | Dr. Paul Schuh | Wilhelm Stockhausen | Hermann Schroeder | Wolfgang Oehms | Klaus Fischbach | Josef Still | Stephan Rommelspacher |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |
BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN

Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |
ORGELÜBEN

ORGELÜBEN

7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |
IMPRESSIONEN

IMPRESSIONEN

2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |
ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD

Orgelzyklen 2011 | Orgelzyklen 2010 | Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |
ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs

November 2010 Januar 2010 April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007
TRIERER MUSIKGESCHICHTE

TRIERER MUSIKGESCHICHTE

Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Werkverzeichnis Sebald (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |
BUCHBESPRECHUNGEN

BUCHBESPRECHUNGEN

Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |
BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE

Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | In Echtzeit: Orgelpunkt-Leser wählen die besten 50 Orgel-CDs | CDs selbst vorschlagen/bewerten

 
Orgelpunkt-Bücherecke

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken