Mit freundlicher Genehmigung aus dem Trierischen Volksfreund: - Orgelpunkt Trier: Orgel- und Chor Musik an Dom und Konstantin - Basilika. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 31.05.2009 11:04:56

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 
Mit freundlicher Genehmigung aus dem Trierischen Volksfreund:
Zurück Zurück  

Kultchor und Talentschmiede

Die Trierer Sängerknaben werden 40 Jahre alt ­ Bruder Basilius und seine Jungs trotzen dem Zeitgeist

TRIER. Mit dem Weihnachtskonzert 2002 feiern die Trierer Sängerknaben ihren 40. Geburtstag. Seit ihrer Gründung 1962 haben sie sich zu einer Institution mit Seltenheitswert entwickelt.

Der Proberaum in einem Nebengebäude des Brüderkrankenhauses sieht aus wie ein Klassenzimmer aus den Sechziger Jahren. Altmodisch, aber blitzsauber, feste Holzbänke, im Halbkreis um das Lehrerpult installiert, verblichene Fotos an den Wänden, Dokumente früherer Glanztaten. Adrette Jungs sind darauf zu sehen, mit Fliege und roten Westchen, in Reih‘ und Glied aufgestellt, dazu junge Männer in Messgewändern oder einheitlichen schwarzen Anzügen, alle wie aus dem Ei gepellt. Piercing und schwarzer Anzug

Der perfekte Anachronismus ­ wären da nicht vor der Tür die tobenden Jungs, einen verschlissenen Lederball kickend, unter einem Parkdeck-Dach, das kaum Schutz vor dem Nieselregen und der Kälte bietet.

Die Mitglieder des Männerchors sammeln sich in einem Nebenraum, 20-Jährige in Jeans und T-Shirt, einer im Bundeswehr-Tarnanzug, manchen ziert ein altersgemäßes Piercing. Sängerknaben? Das könnte, so in Zivil, auch ein Fußballverein sein. Und doch sind es die gleichen Gesichter wie auf den Fotos.

Bruder Basilius Wollscheid, der Leiter der Sängerknaben, packt, als wollte er die Reminiszenzen an frühere Zeiten bestätigen, eine Trillerpfeife aus und lässt sie kräftig ertönen. Binnen Sekunden hat der Lärm ein Ende. 25 Kinder und 25 junge Erwachsene formieren sich zu einem disziplinierten Klangkörper, der ein Weihnachtslied anstimmt.

"Freu dich Erd und Sternenzelt" erklingt, aber nur für ein paar Sekunden. "Hört mir mal zu, Männer", nimmt Bruder Basilius, wie er hier von allen genannt wird, seine Sänger ins Gebet. "Zu bombastisch", befindet er. Später folgen immer wieder kurze, klare Ansagen, die dokumentieren, dass der Dirigent offenbar jeden einzelnen Sänger bis in die letzte Reihe hinein heraushört.

Die Kinder in den ersten Reihen reißen den Mund so weit auf, dass es fast wie eine Karikatur wirkt. Ist es aber nicht. Bruder Basilius legt Wert auf saubere Technik und präzise Grundausbildung. Hier wird nichts vernuschelt, kein Ton geht in einem ominösen Klangbrei unter wie bei vielen anderen Chören. Den Status als Kultchor und anerkannte Talentschmiede haben sich die Sängerknaben redlich verdient.

Und doch erstaunt es, dass angesichts des angesagten Zeitgeists im beginnenden 21. Jahrhundert Kinder und Jugendliche über Jahre bei der Stange bleiben, unermüdlich geistliche Musik proben, um alle zwei Wochen Hochämter im Krankenhaus zu gestalten, jährlich ein Weihnachtskonzert zu geben und alle paar Jahre eine CD zu produzieren.

Fragt man ehemalige Sängerknaben, von denen etliche die Musik zu ihrem Beruf gemacht haben, nach dem Geheimnis, fällt immer wieder der Name von Bruder Basilius. Eine Vaterfigur für viele, ein Motivator, einer, der den Laden zusammenhält. Die Faszination dieser Persönlichkeit kommt rüber, schon wenn man den Ordensbruder einige Minuten am Dirigentenpult beobachtet.

Spitzbart, Halbglatze, wache Augen: So mag sich, zumindest äußerlich, Verdi seinen "Fra Melitone" aus der "Macht des Schicksals" vorgestellt haben, den listigen, redefreudigen, augenzwinkernden Mönch.

Dass mit der hehren Kunst alleine auf Dauer kein Chor zu machen ist, weiß Basilius Wollscheid, der aus der gleichnamigen Tarforster Gastronomen-Dynastie stammt, ganz genau. Seit der examinierte Organist und Chorleiter vor vierzig Jahren die Sängerknaben aus der Taufe hob, sorgte er stets auch für das soziale Miteinander.

Zunächst in Zeltlagern, später in einem selbst eingerichteten Ferienheim auf dem Schönfelder Hof gab es das, was Bruder Basilius zurückhaltend "Veranstaltungen mit Fetencharakter" nennt. Sie sorgten neben attraktiven Konzertreisen nach Rom, Paris oder Weimar dafür dass seine Jungs als Chormitglieder über die "komischen Jahre" (O-Ton Wollscheid) kamen.

Nur eines blieb tabu: die Erweiterung in Richtung eines gemischten Chors. "Da hätte ich nur Ärger mit gehabt", schmunzelt der Ordensmann. Zudem bestand das attraktive Repertoire aus "reiner Knabenliteratur", wie es Bruder Basilius von den "großen Vorbildern in Regensburg oder Wien" übernommen hatte.

Auf das Gehör kommt es an

Bis heute gilt ein gutes Gehör als entscheidendes Aufnahmekriterium bei der Trierer Sängerknaben. "Die Stimme kann man schulen, das Gehör muss man mitbringen", ist Bruder Basilius überzeugt. Seine Schüler kommen längst nicht mehr nur aus der Stadt, auch der Kreis ist in den letzten Jahren zunehmend vertreten.

Der gute Ruf hat sich herumgesprochen, der Status der Sängerknaben ist unangefochten. Was sich unter anderem darin zeigt, dass das städtische Orchester regelmäßig mit dem Chor auftritt. Im Gegenzug hilft Bruder Basilius stets dann, wenn das Stadttheater jugendliche Solisten braucht, wie jüngst bei der "Zauberflöte". Vielleicht wurde auch da wieder der Grundstein für spätere Karrieren gelegt.

Weihnachtskonzert der Trierer Sängerknaben am Donnerstag, 26. Dezember, um 17 Uhr in der Pfarrkirche Heiligkreuz. Karten bei den Musikhäusern Reisser und Kessler und an der Pforte des Brüderkrankenhauses.

Dieter Lintz



Besuchen Sie unsere Sponsoren: Musikhaus Kessler Bischöfliche Weingüter


Orgelpunkt Online Shop

Themen:

MITMACHEN IM ORGELPUNKT
Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |

DIE AM HÄUFIGSTEN GELESENEN ORGELPUNKT - SEITEN
Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | Trier Panorama | CD-Empfehlungen vom Webmaster | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | WWW-Links | Orgelpunkt Online Shop

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN
Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Frühere Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM
Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Frühere Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Hermann Schroeder | Dr. Paul Schuh | Wolfgang Oehms | Joseph Torner | Wilhelm Stockhausen |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN
Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |

ORGELÜBEN
7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |

IMPRESSIONEN
2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD
Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs
April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007

TRIERER MUSIKGESCHICHTE
Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |

BUCHBESPRECHUNGEN
Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

VERSTEIGERUNGEN BEI EBAY

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE
Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | Abteiorgel Online Shop | Trier Online Shop | Organisten-Suche bei JPC und Amazon | Links zum Amazon-Musikversand: Französische Orgelmusik | Präludien & Toccaten | Deutsche Barockorgel | Choralvorspiele | Orgelkonzerte |

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Trierischen Volksfreund:

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken