Mit freundlicher Genehmigung aus dem Trierischen Volksfreund: - Orgelpunkt Trier: Orgel- und Chor Musik an Dom und Konstantin - Basilika. Touristische Sehenswürdigkeiten wie z.B. Porta Nigra und Trierer UNESCO Weltkulturerbe. 31.05.2009 11:04:54

OrgelpunktWeb

Powered by WhatUSeek

 
Mit freundlicher Genehmigung aus dem Trierischen Volksfreund:
Zurück Zurück  

15.12.02

Erforschung statt Ehrfurcht

Claudio Monteverdis "Marien-Vesper" im Rahmen der Reihe "Aufbruch in die Moderne"

TRIER. Es dauert zwar noch etwas, bis der Spee-Chor 2004 sein 40-jähriges Bestehen feiert, doch mit dem Konzert-Zyklus "Aufbruch in die Moder- ne" haben Martin Folz und seine Sänger dem Weg dorthin schon jetzt ein Programm gegeben. Neueste Station auf dieser Strecke war die "Marien-Vesper" von Claudio Monteverdi.

Ein besseres Werk hätte Martin Folz unter der Überschrift "Aufbruch in die Moderne" kaum finden können, markiert Claudio Monteverdis vielleicht bekanntestes Opus Magnum der sakralen Musik doch einen Schnittpunkt von Tradition und Fortschritt, von Vollendung und gleichzeitigem Neubeginn. Der spätere Domkapellmeister an St. Marco in Venedig war sich der revolutionären Wirkung seiner Ideen, mit denen er sich um einen Posten im Vatikan bewarb, durchaus bewusst. Nicht umsonst stellte er in seinem Bewerbungsexemplar vor die Vesper eine vollständig im alten Stil gehaltene Messe, mit der er die Gunst des damaligen Papstes zu erreichen suchte. Monteverdi bekam keine Anstellung am Petersdom, und man mag sich, auch und nicht zuletzt nach der Aufführung in der Pfarrkirche von Heilig Kreuz fragen, mit welcher Begründung er wohl abgelehnt wurde. War Paul V. ein musikalischer Ignorant, oder war ihm die neue Tonsprache dieses Tondichters zu gefährlich?

Heute, nach fast 400 Jahren und nach dem Konzert in Trier liegt letzteres als Vermutung nahe. Was Folz zusammen mit der Hannoverschen Hofkapelle inszenierte, war geprägt von einer hochmodernen, lebendigen und vor Übermut schäumenden Tonsprache, die so gar nicht verstaubt oder gar muffig wirkte. Das Publikum erlebte in Heilig Kreuz das Zusammentreffen von mehreren optimalen Faktoren, die sich zu einem Erlebnis vereinigten.

Da war neben dem Notenmaterial ein Orchester, das mit feurigem Elan bei der Sache war, keine Phrasierungsmöglichkeit ungenutzt verstreichen ließ und sich in dieser Tonsprache rundherum zu Hause fühlte. Der Ordnung halber sei erwähnt, dass jedes Orchestermitglied ein Meister seines Instruments ohne Fehl und Tadel war.

Dazu kamen mit den Sopranistinnen Caroline Weynants (Brüssel) und Monica Sproß (Trier), den Pariser Tenören Nicolas Bauchan und Jose Canalès sowie den aus Namur stammenden Bassisten Benoît Giaux und Philippe Favette vorwiegend junge, sicherlich noch nicht auf dem Höhepunkt ihrer Möglichkeiten stehende Solisten, die sich mit Engagement ihrer Aufgabe annahmen. Allen kann man zu ihrer Leistung nur gratulieren, wenngleich Bauchan und Weynants ob ihrer exquisiten Stimmen besonders erwähnt werden müssen.

Da gab es den Spee-Chor, der über weite Strecken den Eindruck hinterließ, als würde er tagtäglich nichts anderes tun, als höchst anspruchsvolle Literatur des Barock zu interpretieren. Kaum einmal gab es eine Passage, in der die Intonation wackelte oder Einsätze auf sich warten ließen.

Das alles koordinierte Martin Folz souverän, der oftmals die Partituren so tief ergründet, das es für manchen schon fast respektlos erscheint. Aber nur auf diesem Weg erschien es möglich, die großartige Vielfalt der Marien-Vesper zu ergründen. Folz erstarrt nicht in Ehrfurcht vor der Komposition, sondern erforscht sie und teilt seinem Publikum mit, was er aus dem Text herausgelesen hat. Das kann in einem solchen Werk, das von führenden Musikwissenschaftlern schon als musikalische "coincidentia oppositorum" ("Zusammentreffen der Gegensätze") bezeichnet wurde, nur interessant sein.

So wurden unter seinem Dirigat sowohl die durch und durch erotische Schönheit der Texte aus dem hohen Lied der Liebe deutlich als auch die tief frömmige Verehrung der Gottesmutter in der Vertonung des Magnificats und bildeten keinen Widerspruch, sondern eine große, in sich geschlossene Einheit.

Mit der Marien-Vesper verweilte der Spee-Chor auf seinem Weg in die Moderne an einem musikalischen Meilenstein, an dem man sich gespannt die Frage stellt, wo wohl die nächste Station sein wird.

Gerhard Kluth



Besuchen Sie unsere Sponsoren: Musikhaus Kessler Bischöfliche Weingüter


Orgelpunkt Online Shop

Themen:

MITMACHEN IM ORGELPUNKT
Nennen Sie uns Ihren Lieblings-Interpreten | Präsentieren Sie Ihre Lieblings-CD | Ihr schönstes Orgel- / Spieltischfoto | Verweisen Sie mit einem Link auf "Ihre" Orgel | Berichten Sie über ein Orgelkonzert | Geben Sie eine kostenlose private Kleinanzeige auf |

DIE AM HÄUFIGSTEN GELESENEN ORGELPUNKT - SEITEN
Trierer Dom | Konstantin-Basilika | 7 Goldene Regeln des Orgelübens | Trierer Kirchen | Kalender | Orgelpunkt - Leser wählen die besten Orgel - CDs | Trier Panorama | CD-Empfehlungen vom Webmaster | Die großen Orgelzyklen | Impressionen | WWW-Links | Orgelpunkt Online Shop

TRIERER KIRCHEN UND ORGELN
Trierer Dom:
Dom | Kunstgeschichte | Domorgeln | Domorganist | Orgelhistorisches | Frühere Domorganisten und -kapellmeister | UNESCO-Weltkulturerbe | Moderne Fresken im Dom | Dombaumeister Wilhelm Peter Schmitz | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom | Fotogalerie Trierer Domorgel |
Konstantin-Basilika:
Basilika | Kunstgeschichte | Orgeln | Organist | Orgelhistorisches | Bachchor | Caspar-Olevian-Chor | Ev. Kinderchor | UNESCO-Weltkulturerbe | Panoramafotos Probe Bachchor |
Weitere Kirchen:
St. Matthias | Herz Jesu | Welschnonnenkirche | St. Antonius | St. Paulin | St. Martin | St. Irminen | Jesuitenkirche | Pfarrkirche Heiligkreuz | Stiftskirche Pfalzel | St. Helena, Euren | Liebfrauen-Kirche | St. Gangolf |

ORGELHISTORISCHES IM TRIERER RAUM
Trierer Orgeln 1900 - 1945:
Dom, St. Gangolf, St. Antonius und Treviris | Liebfrauenkirche | Kloster der Ewigen Anbetung, Hausorgel von Domkapellmeister Stockhausen, Orgel des Max-Planck-Gymnasiums | St. Paulus, Heiligkreuz | Kirche der Barmherzigen Brüder, Kirche der Weissen Väter, St. Helena (Euren) und Herz Jesu | St. Martin, St. Bonifatius (Kürenz) und St. Paulin | Pfalzel, Ruwer und Zewen |
Frühere Trierer Domorganisten und -kapellmeister:
Peter Joseph Pletz | Georg Schmitt | Michael Hermesdorff | Heinrich Pauli | Jodocus Kehrer | Ludwig Boslet | Hermann Schroeder | Dr. Paul Schuh | Wolfgang Oehms | Joseph Torner | Wilhelm Stockhausen |
Geschichte der Domorgeln:
Turbulente Orgelzeiten von 1307 bis 1830 | Die Breidenfeld-Orgel von 1837 | Hochdruckorgel, Elektrizität und ein Konkurs | Schwalbennester aus Bonn und ein flötespielendes Teufelchen |
Frühere Orgelbauer:
Wilhelm Breidenfeld | Nikolaus Franzen | Eduard Sebald | Gebrüder Stumm | Orgelbauanstalt Mamert Hock | Anton und Heinrich Turk, Klausen | Heinrich Voltmann, Klausen | Orgelbau Claus |
Historische Orgelnachrichten:
Frühe Orgelnachrichten aus Kurtrier | Neue Erkenntnisse zur Orgelgeschichte des Bistums Trier | Einweihung der Bambusorgel von Las Pinas durch W. Oehms | Niederländische Orgelbaumeister am Trierer Dom |

BETRIEB UND WARTUNG VON ORGELN
Zur Bedeutung von Orgelwartungsverträgen | Sicherung von Orgeln bei Bau- und Malerarbeiten | Merkblatt zum richtigen Heizen und Lüften | Muster-Orgelwartungsvertrag | Mustersatzung Orgelbauverein | Zur Qualität von Orgelaufnahmen |

ORGELÜBEN
7 Goldene Regeln des Orgelübens | Aspekte des "schlauen" Fingersatzes |

IMPRESSIONEN
2009 | 2008| 2007 |2006 | 2005 | 2004 | 2003 (A) | 2003 (B) | 2002 | 2001 |

ORGELZYKLEN IN TRIER UND HIMMEROD
Orgelzyklen 2009 | Orgelzyklen 2008 |Orgelzyklen 2007 | Orgelzyklen 2006 | Orgelzyklen 2005 | Orgelzyklen 2004 | Orgelzyklen 2003 |

ORGELPUNKT-LESER WÄHLEN DIE BESTEN ORGEL-CDs
April 2009 Januar 2009 Juni 2008 April 2008 Februar 2008 Dezember 2007 Oktober 2007 August 2007 Juli 2007 Mai 2007

TRIERER MUSIKGESCHICHTE
Zwischen Tradition und Fortschritt - Der Trierer Domkapellmeister Wilhelm Stockhausen (PDF) | Bachrezeption in Trier | Zum Cäcilianismus in Trier | Ein altes Palliener Weihnachtslied | Bischof Marx: "Kein Tach ohne Bach" |

BUCHBESPRECHUNGEN
Lexikon Orgelbau | Lexikon der Orgel | Orgelführer Deutschland | Handbuch Orgelmusik | Orgellandschaft Ostfriesland | Die Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg | Repertorium Orgelmusik | Orgeln in Niedersachsen | Organistenbüchlein | Die Orgel Gottfried Silbermanns | Orgeln in Lothringen | Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins | Orgeln der Neuapostolischen Kirche |

VERSTEIGERUNGEN BEI EBAY

BESTELLMÖGLICHKEITEN UND INTERPRETEN-SUCHE
Bestellmöglichkeit für CDs, Bücher, Noten:
Orgelpunkt Online Shop | Abteiorgel Online Shop | Trier Online Shop | Organisten-Suche bei JPC und Amazon | Links zum Amazon-Musikversand: Französische Orgelmusik | Präludien & Toccaten | Deutsche Barockorgel | Choralvorspiele | Orgelkonzerte |

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Trierischen Volksfreund:

Zum Seitenanfang
Diese Seite drucken